Centola wird aus Albariño-Trauben hergestellt, die in den Weinbergen der Region „Val do Salnes“ (Salnes-Tal) in Galizien angebaut werden, wo sich das größte Weinanbaugebiet und viele Weinkellereien der Herkunftsbezeichnung D.O. Rías Baixas befinden.

Albariño steht für frischen Weißwein mit dem richtigen Säuregrad und einer Lebendigkeit, die zum Genießen einlädt. Besondere Kennzeichen sind die feinen und eleganten Aromen von Blumen und Früchten, die einen angenehmen Eindruck hinterlassen sowie seine mäßige Intensität und der mittlere bis lange Abgang.

  • Traube

    Albariño

  • Stil

    Stillwein

  • Regionen

    Unter der Bezeichnung Rias Baixas werden verschiedene Anbaugebiete in unterschiedlichen Regionen Galiciens zusammengefasst, die die selben physikalischen Gegebenheiten vereinen, die kennzeichnend für die Herstellung dieser charakteristischen Weine sind. Diese Tiefebenen in Meeresnähe sind entlang von Flussläufen angeordnet und verfügen über klimatische Bedingungen, die sich durch milde Temperaturen und geringere Niederschlagsmengen in den Sommermonaten auszeichnen.

  • Verkostungsnotizen

    Helle Zitronenfarbe mit Schattierungen von Apfelgrün. Aromen weißer Blumen, einem Hauch von Pfirsich und Aprikose, die am Gaumen fruchtig sind und einen genüsslichen Abgang einleiten.

  • Speiseempfehlung

    Centola passt sehr gut zu Fisch, Meeresfrüchten (wie Austern oder Muscheln), Sushi und würziger asiatischer Kost.

  • Alkoholgehalt

    13%

  • Trinktemperatur

    Kühl servieren

  • Technische Information

    Gärung bei kontrollierter Temperatur (16 ᵒC) in Tanks aus rostfreiem Stahl.

  • Letzte Auszeichnungen

    GOLD *** BEST OF SHOW RÍAS BAIXAS ***
    2017 Mundus Vini: Centola 2016
    GOLD
    2017 Berliner Wein Trophy: Centola 2016
    GOLD
    2017 Concours Mondial de Bruxelles: Centola 2016
    SILBER
    2017 Sakura Awards: Centola 2015
    SILBER
    2016 Albariños al Mundo: Centola 2015
    GOLD
    2016 Gilbert & Gaillard Guide: Centola 2015
    SILBER
    2016 Mundus Vini: Centola 2015

  • Download .pdf